Selbstzweifel in der Lockdown-Zeit
mit deiner Intuition überwinden

Wir leben in schwierigen Zeiten, sind momentan im Lockdown zu Hause ‚gefangen‘ und wissen nicht wie lange es noch so sein wird. Zu Freunden, Familien, Partnern haben wir nur noch digitalen Kontakt, aber Zweifel sind ständig präsent.

Und auch wenn der Lebensmittel-Einkauf die einzige Alternative darstellt, und für uns schon so etwas wie unser Hobby geworden ist auf das man sich freut, gibt es sehr viele die durch den Laden rennen, um so schnell wie möglich wieder nach Hause ‚in Sicherheit‘ zu kommen. 

Sehr verständlich, wenn man bedenkt dass furchterregende Nachrichten jede halbe Stunde im Radio, jede Stunde im Fernsehen und, wenn wir wollen, zu jeder Sekunde im Internet verkündet werden. Da fällt es leicht zu verzweifeln.

Bei Selbstzweifeln hilft es, das Radio auf die Innere Stimme auszurichten

In einer solchen Situation, kann es schnell vorkommen, dass du ein Nicht-Übereinstimmen wahrnimmst. Dass deine eigenen Gefühle und Gedanken zu der momentanen Lage nicht ganz zu den von außen kommenden Meinungen passen. 

Vielleicht ist es sogar so, dass die äußeren Stimmen immer lauter werden, und deine eigene Innere Stimme, deine Intuition, immer leiser – sodass du gar nicht mehr weißt, was überhaupt deine wirklichen Gefühle sind. In solchen Momenten fangen wir an (uns selbst) zu zweifeln.

„Wie wird das neue Normal“, „Werde auch ich meinen Job verlieren?“, „Was kann ich tun um sicher zu sein?“, „Kann ich meine Familie gefährden, wenn ich sie besuche?“, „Wird alles wieder gut?“ … 

Vielleicht sind solche Gedanken nicht neu für dich, jemand der zu viel nachdenkt hat wahrscheinlich schon mal ähnliche Sorgen und Selbstzweifel gehabt. Doch jetzt, wo unser Alltag so eingeschränkt ist, liegt unsere ganze Aufmerksamkeit auf ihnen und alles scheint sich nur darum zu drehen. Es ist als wären diese Gedanken lauter als sonst, auch wenn wir versuchen uns mit Netflix, online shopping, Social Media, Alkohol und Süßigkeiten abzulenken.

Doch woher kommen diese Selbstzweifel?

Ich habe mich früher häufig unsicher gefühlt, so wie wahrscheinlich viele Teenager und junge Frauen. Es schien mir, dass Selbstzweifel zum normalen Leben dazu gehören, weil sie ganz normal für mich und mein Leben waren.

Viele lernen als Kind immer auf das zu hören, was ihre Eltern, Großeltern, Lehrer etc. – also die Autoritäten – sagen und es nicht aufgrund von eigenen Gefühlen oder Meinungen zu hinterfragen. Natürlich, sie haben ja viel mehr Lebenserfahrung, da wissen sie es ja wirklich besser – oder?

Selbstzweifel entstehen, wenn Autoritäten für uns entscheiden

So zieht es sich im Leben weiter, es kommt nicht mehr darauf an, was wir selbst fühlen, sondern darauf, was der Experte sagt – er hat ja schließlich mehr Ahnung von der Sache (sowas nennt sich auch Autoritäten-Bias).

Wie ich heute weiß, ist das jedoch nicht immer der Fall. Besonders dann nicht, wenn es um Gedanken und Meinungen über das Leben von jemand anderem geht. Über die Jahre ist mir klar geworden, dass niemand besser weiß was richtig für mich ist, als ich selbst und meine Intuition.

Als Teenager habe ich mein Bestes gegeben, es jedem Recht zumachen. Ich wollte angenommen sein, auch wenn das bedeutete meine eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Meinungen zurückzustellen. 

Erst als mir klar wurde, dass ich mich damit selbst verrate und mein eigenes Licht unter den Scheffel stelle, wurde mir bewusst, dass dieses Verhalten weder für mich, noch für andere gut ist. 

Natürlich führte diese neu-entdeckte ‚Rebellion‘ dazu, dass einige Freundschaften schmerzhaft auseinander gingen – aber waren es wirklich meine Freunde, wo sie doch eigentlich noch gar nicht richtig wussten was ich dachte, weil ich ihnen meist nach dem Mund geredet habe?

So habe ich die letzten 6 Jahre damit verbracht genau daran zu arbeiten – mein Kofferradio auf meinen eigenen Sender einzustellen, um meine Innere Stimme ohne das Rauschen der Umwelt zu hören und meine Wünsche und Bedürfnisse ohne Selbstzweifel zu vertreten.

Deine Intuition weiß, was für dich am Besten ist

Doch während der letzten Monate im Lockdown, wurden die Störgeräusche wieder lauter. Sie ließen mich mehr und mehr an mir zweifeln und schickten mich dadurch auf mehr als eine emotionale Achterbahnfahrt. 

Ich wusste, um wieder bei mir anzukommen, muss ich täglich meine Intuition trainieren. Das hilft nicht über Nacht, sondern es braucht Zeit. Und das bedarf manches Mal einige Überwindungen, denn es ist doch so viel einfacher keine Energie zu investieren, sondern nur dem zu folgen was gesagt wird.

Selbstzweifel mit deiner Intuition überwinden

Es hilft mir, mich ganz auf meinen Atem zu konzentrieren, meine Füße auf dem Boden zu spüren, und mir Zeit zu nehmen bis meine Gedanken ruhiger werden. Dann kann ich wieder in den Einklang mit meiner Körperweisheit, meiner unerschütterlichen inneren Kraft, kommen. So lassen Zweifel nach, weil ich genau weiß, was ICH wirklich möchte.

Und wenn das nicht klappt, dann bringt ausgiebiges Tanzen zu meinem Lieblingslied, singen in der Dusche, Yoga oder ein Spaziergang im Park immer etwas Erleichterung. Denn auch in diesen Momenten spüre ich meinen Körper intensiver und durchbreche dadurch den Gedankenstrom.

Ich kann dir sagen, es lohnt sich, deiner eigenen Gedanken und Intuition bewusst zu werden. Es ist ein wunderbares Gefühl, die Innere Stimme zu hören und sich wieder selbst zu vertrauen. Zu wissen, dass ist meine Wahrheit, das sind meine Bedürfnisse und genau das muss ich tun, um sie zu erfüllen. Alle Zweifel hinter dir zu lassen, weil du auf dich vertrauen kannst. 

Genau wie ein Muskel mit kontinuierlichem Training stärker wird, so wird auch dein Vertrauen zu der Stimme deines Körpers wachsen und stärker werden. Dann bleibt nur noch, auch ehrlich zu dir zu sein, und nach deinen Impulsen zu handeln.

Intuition-Coaching.de

Werden dir auch manchmal die Stimmen der Außenwelt zu laut? Was tust du, um wieder bei dir anzukommen?
Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.